Veranstaltungsberichte

Berichte, Fotos und Links zu Präsentationen von vergangenen DWIH Veranstaltungen…

© DWIH Tokyo

Falling Walls Lab Tokyo 2019

Zum vierten Mal trat das DWIH Tokyo als Mitveranstalter des Falling Walls Lab Tokyo auf. Dieser weltweite Wissenschaftskommunikationswettbewerb für hochmotivierte junge Studierende und Wissenschaftler wurde zusammen mit EURAXESS Japan organisiert. Das diesjährige Falling Walls Lab Tokyo wurde ausgerichtet am 13. Juni im Earth-Life Science Institute (ELSI), einem Forschungsinstitut des Tokyo Institute of Technology. Den ersten Platz hat Collin Stecker belegt, mit seinem Vortrag über erschwingliche Solar-Zellen-Systeme. Den Entrepreneurship-Preis gewann Riku Yamada mit seinem Projekt zu Essensresterecycling.

Mehr

© University of Tokyo

AI Accountability and Autonomous Car Driving

Am 8. Februar 2019 luden die Tokyo Universität und die Technische Universität München 70 Teilnehmer aus Forschung und Industrie zu einem interdisziplinärer Workshop ein. Die Keynote-Präsentation von Prof. Dr. Christoph Lütge, Direktor des TUM Instituts für Ethik in Künstlicher Intelligenz, zu Ethik, Innovation und Verantwortung in Künstlicher Intelligenz und autonomen Fahren stellte eines der Highlights dar.

Mehr

© DWIH Toky

First German-Japanese Nanotechnology Commercialisation Workshop

Verknüpft mit der jährlich stattfindenden nano tech-Messe im International Exhibition Center Tokyo Big Sight, organisierten das Cluster Nanotechnology und die Japan Science and Technology Agency (JST) am 30. Januar 2019 einen deutsch-japanischen Workshop zur Kommerzialisierung von Nanotechnologielösungen.

Mehr

© DWIH Tokyo

Erstes Japanisch-Deutsch-Französisches DWIH Symposium zu Künstlicher Intelligenz

Am 21-22. November 2018, führte das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo (DWIH Tokyo) in Kooperation mit der Französischen Botschaft in Japan das „Artificial Intelligence–International Research and Applications: 1st Japanese-German-French Symposium “ mit 300 Teilnehmern und 63 Referenten durch.

Mehr

© DWIH Tokyo

Falling Walls Lab Tokyo 2018

Am 12. Mai fand das vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo (DWIH Tokyo) und EURAXESS Japan organisierte Falling Walls Lab (FWL) Tokyo 2018 statt. Als Gastgeber fungierte dieses Jahr die Universität Tokyo. Der international ausgerichtete Science Communication Wettbewerb wurde bereits zum dritten Mal in Tokyo veranstaltet.

Mehr

© DWIH Tokyo

Deutsch–Japanisches Symposium "Regional Innovation and Cluster Collaborations"

Um das Bewusstsein über Chancen und Möglichkeiten grenzübergreifender Kooperationen auf Clusterebene weiter zu stärken, führte das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) Tokyo am 20. September 2017 das deutsch-japanische Symposium „Regional Innovation and Cluster Collaborations“ durch. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie durch den Projektträger Jülich (PtJ).

Mehr

© DWIIH Toky

Falling Walls Lab Tokyo 2017

Am 27. Mai fand im National Museum of Emerging Science and Innovation (Miraikan) das Falling Walls Lab (FWL) Tokyo 2017 statt. Der international ausgerichtete Science Communication Wettbewerb wurde bereits zum zweiten Mal gemeinsam vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo (DWIH Tokyo) und EURAXESS Japan organisiert.

Mehr

© DWIH Tokyo

Symposium on Industry 4.0: Powering Smart Manufacturing - the TU9 Alliance of German Institutes of Technology

Am 26. Oktober 2016 präsentierten führende Wissenschaftler von TU9-Universitäten in Tokyo jüngste Erkenntnisse und bewährte Praktiken bei der Umsetzung der Industrie 4.0-Vision. Die Veranstaltung wurde gemeinsam vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus in Tokyo (DWIH) und TU9 organisiert und von der Industrial Value Chain Initiative sowie der Deutschen Botschaft in Tokyo unterstützt. Insgesamt nahmen rund 200 Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an der Veranstaltung teil, um sich über Themenkomplexe wie Smart Products, Digitale Infrastruktur, Integrierte Fertigungssysteme oder Mensch-Roboter-Interaktion auszutauschen.

Mehr

© DWIH Tokyo

Verleihung des German Innovation Award 2016

Am 7. Juli 2016 wurden im Grand Hyatt Tokyo die Gewinner des German Innovation Award „Gottfried Wagener Preis 2016“ (GIA) in feierlichem Rahmen bekanntgegeben. Der GIA wird einmal pro Jahr an in Japan tätige Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen der angewandten Wissenschaften vergeben und ist mit 2,5 Milllionen Yen dotiert. In diesem Jahr wurde der Preis in den Kategorien „Materials", „Life Sciences & Healthcare" sowie „Energy & Industry" vergeben.

Mehr

© DWIH Tokyo

Bundesministerin für Bildung und Forschung Professor Dr. Johanna Wanka spricht an der Keio Universität

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Professor Dr. Johanna Wanka besichtigte am 18. Mai 2016 den Mita Campus der Keio Univerität in Tokyo. Anlass für den Besuch waren Gespräche mit der Universitätsleitung, darunter der Präsident der Universität Professor Dr. Atsushi Seike, ein Vortrag der Bundesministerin zum Thema „Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung in Deutschland“ mit anschließender Gelegenheit zu Fragen und Diskussionen sowie die Teilnahme an einer Postersession über deutsch-japanische Kooperationen im Bereich Cluster. Das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) Tokyo wirkte gemeinsam mit der Keio Universität und der Deutschen Botschaft Tokyo als Veranstalter des Besuchs.

Mehr

© DWIH Tokyo

Deutsch-Japanische Sonderpräsentation: Anwendung von Advanced Automotive Research bei führenden deutschen Unternehmen

Am 2. Dezember 2015 fand an der Tokyo University of Technology eine vom DWIH Tokyo organisierte Sonderpräsentation statt. Die Veranstaltung befasste sich mit der Anwendung von Technologien aus dem Bereich Advanced Automotive Research bei deutschen Autoherstellern. Das Publikum umfasste circa 80 Personen, darunter neben Wissenschaftlern und Studenten auch Zuhörer aus den Bereichen Industrie, Presse und Politik. Die Präsentationen und die darauffolgenden Diskussionen bildeten ein Forum, um vom Blickwinkel der Autohersteller Chancen und Herausforderungen des Autos der Zukunft zu beleuchten.

Mehr

© DWIH

Deutsch-Japanisches Symposium über Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren

Ist die Vision vom vernetzten und autonomen Fahren bereits in greifbarer Nähe? Mit dieser Frage beschäftigte sich am 15. November 2017 das Deutsch-Japanische Symposium zum Themenkomplex Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren am Mita Campus der Keio Universität in Tokioomes Fahren am Mita Campus der Keio Universität in Tokio.

Mehr

© DWIH Tokyo

Falling Walls Lab Tokyo 2016

Am 29. August 2016 fand im Deutschen Kulturzentrum das erste Falling Walls Lab Tokyo statt. Der international ausgerichtete Science Communication Wettbewerb wurde vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo (DWIH) in Zusammenarbeit mit EURAXESS Links Japan organisiert.

Mehr

© DWIH Tokyo

Kolloquium der Universität Tübingen und des DWIH Tokyo

Unter der organisatorischen Leitung des DWIH Tokyo veranstaltete eine Abordnung der Universität Tübingen am 27. Oktober 2015 eine Sonderpräsentation.

Mehr

© DWIH Tokyo

Round Table Discussion on Advanced Manufacturing (Industry 4.0)

Am 17. September 2015 veranstaltete das DWIH Tokyo in den eigenen und gleichzeitig der Deutschen Industrie- und Handelskammer Japan eingegliederten Räumlichkeiten eine Roundtable-Diskussion im Auftrag der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), die wiederum als beratendes Gremium der Bundesregierung fungiert.

Mehr

© DWIH Tokyo

Vier Preisträger mit dem Gottfried-Wagener-Preis 2015 ausgezeichnet – Förderung des deutsch-japanischen Wissenschaftsaustauschs

Am Dienstag, den 30.06.2015 wurde zum 7. Mal der German Innovation Award – Gottfried-Wagener-Preis in Tokyo verliehen. Der vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo und der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan koordinierte Preis wurde in den vier Bereichen Mobility, Materials, Life Sciences und Energy & Industry an in Japan tätige Wissenschaftler vergeben. Gewinner im Bereich Mobility ist Prof. Dr. Shinichi Komaba, Tokyo University of Technology, im Bereich Materials Dr. Hossein Sepehri-Amin, National Institute for Materials Science, und sein Team-Mitglied Dr. Takahiro Akiya, National Institute for Materials Science, im Bereich Life Sciences Prof. Dr. Takuro Ideguchi, University of Tokyo, und im Bereich Energy & Industry Dr. Yoshitaka Tateyama, National Institute for Materials Science, und sein Team-Mitglied Dr. Keitaro Sodeyama, Kyoto University.

Mehr

© DWIH Tokyo

German-Japanese Symposium on Technological and Educational Resources on the Decommissioning of Nuclear Facilities

Das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus Tokio (DWIH Tokio) hat am 21.04.2015 zusammen mit der Universität Fukui, der Technischen Universität Dresden sowie dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin in Osaka das German-Japanese Symposium on Technological and Educational Resources on the Decommissioning of Nuclear Facilities veranstaltet. Etwa 170 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft kamen zusammen, um sich über neueste technische Innovationen, Entwicklungen und Trends im Bereich des Rückbaus kerntechnischer Anlagen auszutauschen sowie neue Technologien und Strategien vorzustellen.

Mehr

© DWIH Tokyo

Deutsch-japanisches Symposium zur künftigen Rolle der Hochschulen: Wissenschaft und Wirtschaft formulieren gemeinsame Vorstellungen

Welche Rolle können und sollen die Hochschulen in Japan und Deutschland künftig spielen? Das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo, die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), und die Universität Tokyo brachten am 8.Oktober 2014 rund 250 Vertreterinnen und Vertreter von Wissenschaft und Wirtschaft in Tokyo zusammen, um über diese Frage zu diskutieren.

Mehr

© DWIH Tokyo

6. German Innovation Award in Tokyo verliehen

Am 18. Juni 2014 wurden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Palace Hotel Tokyo die Gewinner des German Innovation Award - Gottfried Wagener Preis 2014 bekannt gegeben.

Mehr

© DWIH Tokyo

Luncheon Seminar mit Prof. Dr. Wörner

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt eröffnete am 27. Februar 2013 ein neues Büro in Tokyo. Die Aufgaben liegen in der Etablierung, Pflege und Fortentwicklung von Forschungs- und Technologiekooperationen aus allen Bereichen des DLR mit Japan und anderen Partnerstaaten der Region wie China, Südkorea oder Indonesien. Zu diesem Anlass veranstaltete das DWIH Tokyo ein Luncheon Seminar mit rund 100 Teilnehmern, bei dem der Vorstandsvorsitzende Professor Dr. Johann-Dietrich Wörner über die Forschungsbereiche des DLR und die Kooperationen mit Japan referierte. "Deutschland und Japan sind Hightech-Nationen auf sehr hohem ingenieurstechnischen und wissenschaftlichen Niveau", so Prof. Wörner.

Mehr

© DWIH Tokyo

Deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren kommerzielle Anwendungen für Kohlenstoff-Nanomaterialien in Tokyo

Am 29.01.2013 veranstaltete das DWIH Tokyo gemeinsam mit der Innovationsallianz Carbon Nanotubes Inno.CNT, Bayer MaterialScience und dem nano tech executive committee im Hotel New Otani in Tokyo den “German–Japanese Workshop on the Commercial Use of Nanocarbons”. Zu dem ganztägigen Workshop fanden sich 180 Teilnehmer, in der Mehrzahl Vertreter der Forschungsabteilungen japanischer Unternehmen der Chemie- und Elektronikbranche, zusammen.

Mehr

© DWIH Tokyo

Deutsche Wissenschaftstage in Kyoto: Austausch und Information über den Forschungs- und Innovationsstandort Deutschland

„Die Netzwerke zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Japan und Deutschland müssen beständig entwickelt werden“, forderte HRK-Präsident Prof. Dr. Horst Hippler im Rahmen der Deutschen Wissenschaftstage in Kyoto. Bei der vom DWIH Tokyo ausgerichteten Veranstaltung präsentierten sich zwei Tage lang namhafte deutsche Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Wissenschaftsorganisationen. Rund 350 japanische Studierende und junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzten die Workshops, Präsentationen und Informationsstände am 25. und 26. Oktober 2013, um sich über Studien- und Forschungsbedingungen in Deutschland zu informieren.

Mehr

© DWIH Tokyo

Co-Designing Resilient Cities: Sektorübergreifender Expertenworkshop zur Katastrophenvorsorge in Tokyo

Mit Hilfe von geeigneten Katastrophenschutzstrukturen und adäquaten Vorsorgemaßnahmen kann eine Gesellschaft die Schadensanfälligkeit gegenüber Naturrisiken reduzieren. Aber welche Faktoren spielen hierbei eine Rolle und wie lässt sich die Resilienz, also die Widerstandsfähigkeit eines Raumes und seiner Bewohner konkret verbessern? Diesen hoch aktuellen und gesamtgesellschaftlich wichtigen Fragestellungen widmete sich am 1. und 2. Oktober 2012 ein internationaler Expertenworkshop in Tokyo, der kooperativ von den Universitäten Tokyo, Kiel, Bonn und Würzburg organisiert und vom DWIH Tokyo unterstützt wurde.

Mehr

© DWIH Tokyo

„Die Energiewende ist eine Fundgrube für wissenschaftliche Herau

Langfristigkeit, Energieeffizienz, ein internationaler Blick: als Umweltminister war Klaus Töpfer einer der Ersten, die sich in Deutschland mit der Energiewende befassten. Als ehemaliger Umweltminister der Bundesrepublik, der 1987 unmittelbar nach Tschernobyl sein Amt angetreten hatte, gehört Klaus Töpfer zu den zentralen Wegbereitern der Energiewende in Deutschland. Bei einem Luncheon-Seminar des DWIH Tokyo am 25. Juli 2012 brachte er seine Erfahrungen Japan näher.

Mehr

Nach oben