Die Krise bewältigen – Psychosoziale Auswirkungen der Pandemie

© iStock

Die Corona-Krise hat die Gesellschaften in Japan und Deutschland in vielerlei Hinsicht getroffen. Neben den gesundheitlichen Folgen bringt die Pandemie auch erhebliche soziale und psychische Auswirkungen mit sich wie Arbeitslosigkeit und wachsende Armut, Depression, Einsamkeit und Konflikte im häuslichen Umfeld.

Im virtuellen Symposium „Die Krise bewältigen“ berichten Praktikerinnen und Praktiker aus Deutschland und Japan über ihre Erfahrungen während der Pandemie; Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen tauschen ihre Erkenntnisse und Einschätzungen zu den Folgen der Pandemie für beide Länder aus – mit dem Ziel, gesellschaftliche Tendenzen sowie Wege aus der Krise aufzuzeigen.

Informationen zur Veranstaltung

10. Juni 2021, 18:00 bis 20:00 Uhr

Online
Veranstalter: Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus Tokyo (DWIH Tokyo), Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin (JDZB)

Datum: Donnerstag, 10. Juni, 2021

Zeit: 18:00-20:00 (JST) / 11:00-13:00 (MESZ)

Sprache: Deutsch/ Japanisch (mit Simultandolmetschung)

Flyer

Programm

Mehr über das Thema in der DWIH-Serie: Toru Kumagai’s reports on R&D trends in Germany „German government and medical world fight the psychological impact of the new coronary pandemic“

*Die Registrierung für die Veranstaltung wurde geschlossen.

[Begrüßung]

Dorothea MAHNKE, DWIH Tokyo

 Profll / LinkedIn / E-Mail

 


Dr. Julia MÜNCH , JDZB

LinkedIn / E-Mail

 


[Perspektiven aus der Praxis]

ŌZORA Kōki, NPO “A Place for You”

Profil /  E-Mail

 


Jens GRÄBENER, Berliner Krisendienst

E-Mail

Jens Gräbener, geb. 09.03.1968, Diplom-Psychologe, Leiter Berliner Krisendienst Region West. Systemischer Therapeut (DGSF), Psychologischer Psychotherapeut (Verhaltenstherapie). Mitglied Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS), Lehrsupervisor Systemische Therapie und Verhaltenstherapie.


Moderation:

Ulf KIRSE, Universität Bielefeld

LinkedIn / E-Mail

 


[Podiumsdiskussion: Auswirkungen, Entwicklungen, Lösungsansätze]

Prof. Dr. Klaus BERGER,  NAKO Expertengruppe „Neurologische und Psychiatrische Erkrankungen“ / Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin, Universität Münster


Prof. Dr. UEDA Michiko, Waseda University

Profil / researchmap

Michiko Ueda is Associate Professor in the Faculty of Political Science and Economics at Waseda University, in Tokyo, Japan. Prior to joining Waseda University, she has taught at Syracuse University and California Institute of Technology. Her research interests include suicide prevention, and public health, and public policy. Her latest publications include “Suicide and mental health during the COVID-19 pandemic in Japan” (Journal of Public Health, 2021), “Mental health status of the general population in Japan during the COVID-19 pandemic.” (Psychiatry and Clinical Neurosciences, 2020), and “Tweeting celebrity suicides: Users‘ reaction to prominent suicide deaths on Twitter and subsequent increases in actual suicides” (Social Science and Medicine, 2017). She received her Ph.D. from Massachusetts Institute of Technology (MIT).


Prof. Dr. Klaus LIEB, Universitätsmedizin Mainz / Leibniz Institut für Resilienzforschung

E-Mail: Kontaktanfragen sind möglich über Frau Marina Diehl, JDZB

Univ.-Prof. Dr Klaus Lieb ist wissenschaftlicher Geschäftsführer des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung (LIR) und Leiter der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Mainz.


Prof. Dr. UCHIDA Yukiko, Kyoto University

Profil

Dr. Uchida is currently a professor of social and cultural psychology at the Kokoro Research Center, Kyoto University.


Moderation:

Dr. Nora KOTTMANN, DIJ Tokyo

Profil / Twitter / ORCID / E-Mail

 


 

Deutschland: Notfallnummern
TelefonSeelsorge in Deutschland (0800) 111 0 111 oder (0800) 111 0 222 (24h, kostenlos)
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: (0800) 0 116 016 (24h, kostenlos)
Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“: (0800) 111 0333 (anonym und kostenlos, Mo-Sa 14-20 Uhr)

Deutschland: Beratungsangebote
Deutsche Depressionshilfe: https://www.deutsche-depressionshilfe.de
Deutsche Depressionshilfe – „Rat für Angehörige“: https://www.deutsche-depressionshilfe.de/depression-infos-und-hilfe/rat-fuer-angehoerige
U25 Mailberatung für junge Menschen in Suizidgefahr – www.u25-deutschland.de
Online-Beratung für Jugendliche: www.youth-life-line.de
Online-Beratungsangebot der Caritas: https://www.caritas.de/hilfeundberatung
GUS e.V. Angehörige um Suizid – https://www.agus-selbsthilfe.de/
Die Homepage des Vereins Freunde fürs Leben e.V. – http://www.frnd.de
Robert Enke Stiftung – Förderung von Maßnahmen zur Aufklärung bei Depression und Kinder-Herzkrankheiten : https://robert-enke-stiftung.de/

Japan: Notfallnummer& Beratungsangebot auf Englisch
TELL Japan: +81-3-5774-0992 https://telljp.com/lifeline/