9. Deutsch-Brasilianischer Dialog: eine Debatte über die Zukunftdes urbanen Ökosystems

© DWIH São Paulo

Unsere Schwesterorganisation, das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) São Paulo und die Forschungsförderungsstiftung des Bundesstaates São Paulo (FAPESP) veranstalten gemeinsam vom 17. bis 20. Mai den 9. Deutsch-Brasilianischen Dialog über Wissenschaft, Forschung und Innovation – in diesem Jahr mit dem Thema: „Cities and Climate – The Multi-level Governance Challenge”.

Wann: vom 17. bis 20. Mai, 2021 (bis 21. Mai in JST)
Uhrzeiten: 21:00-01:00 (JST) / 14:00-18:00 (MESZ)
Sprache: Englisch

Informationen zur Veranstaltung

17. Mai 2021, 21:00 Uhr bis 21. Mai 2021, 01:00 Uhr

Online
Veranstalter: DWIH São Paulo, Forschungsförderungsstiftung des Bundesstaates São Paulo (FAPESP)

Teaser | German-Brazilian Dialogue: Cities and Climate – The Multi-Level Governance Challenge (EN)

Teaser | German-Brazilian Dialogue: Cities and Climate – The Multi-Level Governance Challenge (EN)

Zum Aktivieren des Videos klicken Sie bitte auf das Vorschaubild. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden. Auf YouTube ansehen

Bei der Veranstaltung wird erörtert, wie Städte, die gleichzeitig Verursacher und Opfer des Klimawandels sind, eine nachhaltige Agenda erstellen können, um die von ihnen zum großen Teil selbst geschaffenen Umweltprobleme abzumildern. Als Beiträge zu dieser Debatte werden deutsche und brasilianische Forscherinnen und Forscher, Professorinnen und Professoren aus unterschiedlichen Wissensfeldern Analysen von Studien, Trends und Prognosen zu den Auswirkungen des Klimas auf das Ökosystem der Städte präsentieren.

Zu den Hauptrednern des 9. Dialogs zählen auf deutscher Seite der Professor für Physikalische Ozeanographie an der Universität Potsdam, Stefan Rahmstorf, der laut Financial Times als einer der zehn wichtigsten Klimaforscher der Welt gilt, sowie die Professorin für Öffentliches Recht und Umweltrecht an der Universität Münster (WWU) und Vizepräsidentin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Globalen Umweltveränderungen (WBGU), Sabine Schlacke. Das Programm mit allen Themen und Terminen finden Sie anbei.

Zu den wichtigsten brasilianischen Referenten zählen Professor Marcos Buckeridge, Leiter des Biowissenschaftlichen Instituts der Universidade de São Paulo (USP) und Koordinator des Forschungsprogramms USP Global Cities, sowie Professorin Leila da Costa Ferreira, Vertreterin der Universidade Estadual de Campinas (Unicamp) beim Netzwerk Worldwide Universities Network (WUN) Global Challenges – Adapting to Climate Change.

Themen wie Governance, Folgen der globalen Erwärmung in Küstenstädten, Auswirkungen der Pandemie sowie die Nutzung von Wissenschaft und Technologie zur Überwachung und zur Abschwächung bzw. Anpassung an die Folgen des Klimawandels werden im 9. Dialog im Mittelpunkt der Debatten stehen. In einigen Podiumsdiskussionen werden konkrete Projekte wie Nachhaltiger Campus von der Unicamp und Water-Food-Energy Nexus von der Technischen Universität München (TUM) vorgestellt.

Für weitere Informationen und zur Anmeldung folgen Sie bitte dem Link „Website“ im Kasten oben.